Förderungsmöglichkeiten für Ihr Traumhaus

Es gibt eine Vielzahl an Fördermitteln von unterschiedlichen Förderprogrammen. In diesem Beitrag möchten wir sie darüber informieren, welche Fördermittel es gibt, wo man diese beantragen kann und welche Voraussetzungen dafür erfüllt werden müssen. Förderprogramme können in erster Linie in Anspruch genommen werden, wenn ein Haus gekauft, modernisiert oder umgebaut werden soll und um damit die eigenen finanziellen Mittel aufzustocken.

Wohn-Riester, die „Eigenheimrente“:

Die Wohn-Riester, auch „Eigenheimrente“ genannt, ist ein sehr beliebtes staatlich gefördertes Programm, das Steuervergünstigungen oder Zuschüsse für die Altersvorsorge beinhaltet. Die Wohn-Riester kann beantragt werden, wenn man ein Haus oder eine Wohnung zur Eigennutzung baut oder kauft, eine eingetragene Genossenschaftswohnung oder Anteile an einem genossenschaftlichen Wohnprojekt erwirbt. Die Zuschüsse belaufen sich auf bis zu 175 Euro jährlich.

Pro Kind, das vor 2008 geboren wurde, gibt es zusätzlich 185 Euro. Für Kinder, die nach 2008 geboren wurden, gibt es 300 Euro. Die Kinderzulage wird bis zum 25. Lebensjahr des Kindes gewährt. Modernisierungs- oder Umbaumaßnahmen, die nicht zur Verbesserung der Barrierefreiheit dienen, werden von der Wohn-Riester nicht abgedeckt.
Bei einem bestehenden Riester-Vertrag kann angespartes Guthaben als Eigenkapital zur Finanzierung der Immobilie genutzt werden.

Die Arbeitnehmersparzulage:

Die Arbeitnehmersparzulage kann von Angestellten eines Unternehmens beantragt werden. Voraussetzung ist, dass der Arbeitnehmer ein geringes Einkommen hat und die festgelegte Einkommensgrenze von 17.900 Euro bis 20.000 Euro nicht überschreitet. Der Zuschuss kann mit der jährlichen Steuererklärung beantragt werden und wird nach einer siebenjährigen Sperrfrist ausgezahlt.

Die Wohnungsbauprämie:

Die Wohnungsbauprämie besteht aus Zuschüssen für den Erwerb von Genossenschaftsanteilen, regelmäßigen Beiträgen an Bausparkassen und Sparbeiträgen für den Erwerb von Wohneigentum. Wenn die Voraussetzungen erfüllt sind, gibt es vom Staat bis zu 8,8% auf die eingezahlten Beiträge. Dafür muss das Einkommen unter der festgelegten Einkommensgrenze (25.600 Euro im Jahr) liegen und jährlich mindestens 50,- Euro in den Vertrag eingezahlt werden.
Die Wohnungsbauprämie wird dem Bausparkonto gutgeschrieben und muss jedes Jahr neu bei der Bausparkasse beantragt werden.

Staatliche Förderung:

Die staatliche Förderung unterstützt nach dem Wohnraumförderungsgesetz Familien, die nur über ein geringes Einkommen (ca. 25.600 Euro im Jahr pro Verdiener) verfügen.

Die Vorteile sind:

  • Zuschüsse
  • Zinsgünstige Kredite
  • Vergünstigtes Bauland

Voraussetzungen sind:

  • Eigenkapital, das die festgelegte Einkommensgrenze nicht überschreitet
  • Keine Überschreitung der Baukostenobergrenze

Das Eigenheim wird nur bis zur Baukostenobergrenze von 3.000 Euro je Quadratmeter Wohnfläche gefördert.

Eigenheimförderung der Länder und Kommunen:

Die Fördermittel der Eigenheimförderung werden von Stadt- oder Kreisverwaltungen, landeseigenen Förderbanken oder Kirchen zum Kauf oder Bau einer Immobilie vergeben.
Das Förderprogramm richtet sich insbesondere an Familien mit Kindern und vergibt günstige Darlehen, Zuschüsse für den Erwerb der Traum-Immobilie, vergünstigtes Bauland oder unumgängliche Modernisierungsmaßnahmen.
Nach dem Portal „Aktion pro Eigenheim“ gibt es in ganz Deutschland mehr als 700 mögliche Fördermittel, mit denen Kommunen und Gemeinden das Bauen fördern können.

Die Förderprogramme der KfW – Förderung Hausbau in Münster:

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau vergibt eine Vielzahl an verschiedenen Fördermitteln für:

  • Den Bau einer energieeffizienten Immobilie
  • Fachmännische Baubegleitung durch einen Energieberater
  • Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen wie altersgerechtes Wohnen
  • Installation einbruchhemmender Maßnahmen
  • Einsatz von erneuerbaren Energien

Der Zuschuss muss im Voraus mit einem Online-Antrag beantragt werden, das heißt vor dem Kauf einer Immobilie oder dem Baustart.

Die BAFA-Förderung:

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle vergibt Fördermittel für Energiesparberatungen, KWK-Anlagen und die Umstellung auf erneuerbare Energien. Der Neubau einer Heizungsanlage oder energetische Sanierungen werden ebenfalls unterstützt.
Die Förderprogramme der BAFA lassen sich mit denen der KfW kombinieren.

Das Baukindergeld – Förderung Hausbau in Münster:

Das Baukindergeld ist ein neues staatliches Fördermittel zur Unterstützung von Familien bei der Finanzierung ihres neuen Hauses oder einer neuen Wohnung. Die Voraussetzung ist, dass das zu versteuernde Familieneinkommen maximal 75.000 Euro plus 15.000 Euro pro Kind beträgt.
Familien werden mit 1.200 Euro pro Kind für eine Dauer von 10 Jahren unterstützt.
Das Baukindergeld kann bei der KfW (auch rückwirkend) beantragt werden.

Altbausanierung und Neubau-Konzepte im Münsterland von Neppel Konzeptbau

In Lünen, Bergkamen, Kamen, Datteln, Olfen Selm, Haltern am See, Dülmen, Senden, Ascheberg, Ahlen und Hamm.

Wenn Sie weitere Fragen zum Thema Fördermittel haben, sprechen Sie uns gerne an. Sie erreichen uns telefonisch unter 02591 / 20693-0 oder über unser Kontaktformular.